Mediation - Der andere Weg

Die Mediation ist ein standardisiertes Verfahren, das den Teilnehmern die Möglichkeit eröffnet, ihren Konflikt einvernehmlich zu lösen. Dabei geht es darum, in gemeinsamen Gesprächen die jeweilig vertretenen Positionen zu hinterfragen und die dahinter stehenden eigentlichen Bedürfnisse offenzulegen. Ziel ist es, die Betroffenen hierdurch in die Lage zu versetzen, eigene Lösungsansätze für ihren Konflikt zu entwickeln.

Der Mediator begleitet die Parteien bei diesem - oft anstrengenden - Prozeß und gibt die erforderlichen Hilfestellungen. Er gibt die Vorgehensweise vor und achtet auf die Einhaltung grundlegender Prinzipien der Mediation wie gegenseitige Achtung, Vertraulichkeit und eigene Neutralität.

Am Ende einer erfolgreichen Mediation steht die Vereinbarung. Im Unterschied zu jedem gerichtlichen oder schiedsgerichtlichen Vergleich haben die Konfliktparteien diese Vereinbarung selbst erarbeitet. Und dies sichert die wechselseitige Akzeptanz.

Die Mediation eignet sich für jede Art von Konflikt. Besondere Bedeutung hat sie insbesondere im Familien- und Arbeitsrecht erlangt. Auch innerbetriebliche Probleme können mit ihr befriedigend gelöst werden. Die Mediation führt zu zeitnahen Ergebnissen und hilft so, einer weiteren Eskalation des Konflikts vorzubeugen. Kosten- und zeitintensive Gerichtsverfahren entfallen.

Im Zuge der zunehmenden Bedeutung und Nachfrage nach einvernehmlichen Konfliktlösungen führt Frau Kuske als ausgebildete Mediatorin Mediationsverfahren durch.